Incom ist die Kommunikations-Plattform der weißensee kunsthochschule berlin

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der weißensee kunsthochschule berlin mehr erfahren

Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2023 / 2024

Semester
Fachgebiet
Lehrveranstaltung
Suche nach Titel, Admin oder Wochentag
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Visuelle Kulturen Ruins of History Paul Mellenthin keine Angabe zum Wochentag

Visuelle Kulturen
2 Credits

3 weitere Module aus Theorie und Geschichte

This seminar discusses the historical development of ruin theory and traces its presence in current artistic discourses.

Since antiquity, ruins have served as a medium in various world cultures to establish a connection with the past. Although the significance of ruins has diminished in recent times, their relevance persists in contemporary forms of engaging with history. For example, within the framework of photo-theoretical discourse, one can still identify an antiquarian approach that emerged in the late 18th century in the context of historical reconstruction through ruins. The enduring importance of the ruin tradition is also evident in contemporary art, especially in the works of artists who explore themes of wartime destruction and the concept of 'heritage.'

This seminar invites you to explore ruin theory from both a historical and systematic perspective and examine its afterlife in contemporary forms of engaging with the past.

*** Dates:

– Information & Introduction: 24 November 2023, …

Erster Termin
24.11.2023
Ort
Hörsaal, C1.05
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Visuelle Kulturen New Cube Alexia Manzano, Prof. Dr. Mona Jas Freitag
11:00 - 15:00

Visuelle Kulturen
2 Credits

Theorie und Geschichte

Theorien Visueller Kulturen
2 Credits

Eine Lehrveranstaltung zu Fragen der Inklusion und Diversität in Kunst und Bildung von Alexia Manzano und Mona Jas.

In dem Seminar New Cube werden in fachgebietsübergreifender Teamarbeit Diskurse über institutionelle Repräsentation und der Institutionskritik beleuchtet. Schwerpunkt ist dabei die Untersuchung kuratorischer und mittelnder Konzepte: Inwieweit können hier transformative Prozesse initiiert werden? (Wie)Können Institutionen sich öffnen? Und – wie beeinflusst die Identität der Künstler:innen und Vermittler:innen die Rezeption des Kunstwerks?*

Diese Fragen werden entlang verschiedener fachlicher Beiträge diskutiert und in der Praxis vor Ort in und mit den KW Institute for Contemporary Art untersucht. Entlang der Ausstellungen Tomorrow, I Will Become an Island mit Arbeiten von Coco Fusco; in the coherence, we weep mit Arbeiten von Kameelah Janan Rasheed und Skin in the Game mit Arbeiten von Ruth Buchanan, Otobong Nkanga, Collier Schorr, Rosemarie Trockel, Joëlle Tuerlinckx und Andrea Zittel bietet das Seminar Raum zur Auseinandersetzung mit aktuellen künstlerisch-forschenden Verfahren. Dabei haben die …

Ort
KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin
Teilnehmer_innen Anzahl
33
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Kunstwissenschaft Care und Kompost: Von Interspecies-Garten-Gemeinschaften Dr. des. Thari Jungen Dienstag
14:00 - 18:00

Kunstwissenschaft
2 Credits

Das Seminar »Care und Kompost« führt uns in den Garten. Ein Ort, der dazu geeignet scheint, die Frage zu verhandeln, wie wir in Zukunft in Gemeinschaften zusammenleben wollen, die mehr als menschlich sind. Der Garten ist nicht nur ein Sehnsuchtsort SUV-fahrender-Landlust-Leser*innen, völkischer Siedler*innen und sich-selbstversorgender Klimaaktivist*innen. Auch Künstler*innen und Kurator*innen haben den Garten in den vergangenen Jahren wiederentdeckt, beforscht und bepflanzt – nicht zuletzt um auf die Verstrickungen zwischen den multiplen Krisen rund um Care und Klima im gegenwärtigen Zeitalter des späten Kapitalismus aufmerksam zu machen.

Gleichzeitig wird auch eine literarisch-theoretische Tradition kompostiert, die das Gärtnern in die Nähe von widerständigen Praktiken rückt: Von der Nature-Writing-Literatur (Henry Thoreau), bis hin zu Autoritarismus-Kritiker*innen (George Orwell), von queer-feministischen Gärtner*innen (Eva von Redecker) bis hin zu Kulturphilosophen (jüngst Byung Chul Han) gibt es eine Riege widerständiger Gärtner*innen, die nach neuen Formen des Zusammenlebens suchen.

Diese Tradition ist (auch) in einer queer-feministischen Kapitalismuskritik verwurzelt. Spätestens seit …

Erster Termin
24.10.2023
Ort
Prof*Mensa
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Kostümkunde - Antike bi... Kostümkunde 1 Beatrice Szameitat Dienstag
11:15 - 12:45

Kostümkunde - Antike bis Mittelalter
2 Credits

Diese Veranstaltung bietet einen systematischen Überblick über die Kostümgeschichte von der Antike bis in die Renaissance (um 1600). Technik, Materialien und Schnitte der Mode sind ebenso Thema wie die Bedeutung und Aussage der Kleidung in verschiedenen Gesellschaftsschichten. Grundlegende Fachbegiffe der Kostümgeschichte werden geklärt. Bei zwei Exkursionen in die Gemäldegalerie analysieren wir das auf historischen Gemälden vermittelte Kostümbild und hinterfragen quellenkritisch, welche Informationen man hier gewinnen kann.

ACHTUNG! Das Seminar beginnt erst am 14. November 2023!

Ort
Hörsaal C1.05
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Visuelle Kulturen Theorie Nichtstun, Müßiggang, gepflegte Langeweile simone wolter, Gabriele Werner Blockseminar

Visuelle Kulturen Theorie
2 Credits

Simone Wolter | Gabriele Werner

Wahlpflicht-Angebot WS 22/23:  …nur für Studierende des FG Bühnen- und Kostümbild (Leistungsnachweise: 1x WP Theorie, 1x khtq WP)

Nur als KombiKurs der Lehrangebote Kostümpraxis (FG Bühnen- und Kostümbild / WP-kthq) und Theorie (FG Theorie und Geschichte / WP) zu belegen

Welche Bilder von Körpern/Klassen und Geschlecht entstehen mit welchen Vorurteilen? Die Kartoffeln auf der Couch, die gleichgültig dösenden jungen Frauen von John Singer-Sergant, der faule russische Adlige Oblomow, der es zum Namensgeber einer Berliner Kneipe gebracht hat, Paul Seurats Sonntagnachmittags-Spaziergänger*innen. Wer kann sich Nichts-Tun leisten und warum wird Langeweile seit geraumer Zeit als ein durchaus produktives Gefühl verstanden? Das hat in gewisser Weise Tradition. So schrieb Paul Lafargue, der Karl Marx auf seinen abendlichen Spaziergängen nach Hampstead Heath begleitete, 1883: „O Faulheit, Mutter der Kunst und der edlen Tugenden, sei Du der Balsam für die Schmerzen der Menschheit!“ (Das Recht auf Faulheit). Und Bertrand Russel befand, dass Muße, …

Erster Termin
20.10.2023
Ort
T.215(Kostümlabor)
Teilnehmer_innen Anzahl
12
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Medien | Ästhetik Ukraine! Ukrainische Kunst seit der Avantgarde Volodymyr Bevza, Dr. Mirjam Goller Freitag
11:00 - 13:00

Medien | Ästhetik
2 Credits

Ukraine! Ukrainische Kunst seit der Avantgarde

Der Krieg in der Ukraine hat deutlich gemacht, dass in Westeuropa wenig über dieses Land gewusst wird. Das betrifft auch die Kunst der Ukraine. Bereits im vergangenen Sommersemester hat sich ein Seminar mit der ukrainischen Kunst von der Avantgarde bis zur Gegenwart beschäftigt. Im Wintersemester wird dieses Seminar fortgesetzt und die gemeinsame Projektarbeit einer Übersicht in Form eines Faltplans zum Abschluss gebracht. Neue Teilnehmer:innen sind herzlich willlkommen!

Es geht dabei einerseits darum, hier bislang nicht bekannte Künstler:innen und deren ästhetische Positionen kennenzulernen, als auch darum, eigentlich bekannte Positionen aus dem bislang unkritisch übernommenen Narrativ einer allgemein russischen oder sowjetischen Kunst herauszulösen. Allzu häufig werden Künstler*innen – auch namhafte wie z.B. Kasimir Malewitsch – der russischen Kultur zugeordnet, obwohl sie sich selbst als Ukrainer:innen verstanden. Es kann und wird im Seminar nicht darum gehen, Kunst unter einem nationalen Label zu diskutieren. Es kann und muss aber darum …

Erster Termin
20.10.2023
Ort
Professorenmensa
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Theorie-Kolloquium BA+Dipl Kolloquium Gabriele Werner Mittwoch
16:00 - 17:30

Theorie-Kolloquium BA+Dipl

Mittwochs 16.00h - 17.30h

Prof.-Mensa | Mart Stam Raum

Das Kolloquium ist ein begleitendes Pflichtseminar für den BA und Diplom-Abschlüsse und offen für MA-Student*innen.

Anmeldung bitte auch via e-mail.

Erster Termin
25.10.2023
Ort
Mart Stam Raum
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Geschichte Visueller Kul... „Anti-Diskriminierung: Wie können wir darüber in Kunst und Design sprechen?“ Anisha Müller keine Angabe zum Wochentag

Geschichte Visueller Kulturen
2 Credits

Theorie und Geschichte

Theorien Visueller Kulturen
2 Credits

[DE] Wie und wo zeigt sich Diskriminierung in kreativen Bereichen? Welche Relevanz hat das für meine eigene künstlerische/ Bildungseinrichtung? Wie können wir sensibler für Macht und Privilegien in Institutionen sein und damit beginnen, sie zu konfrontieren?

Dieser Kurs befasst sich mit Machtstrukturen in den Bereichen Kunst und Design und zielt darauf ab, ein kritischeres Bewusstsein dafür zu schaffen, wie sie in der Praxis funktionieren. Durch eine Vielzahl von Lernmethoden, einschließlich Zusammenarbeit, Off-Screen-Übungen, Podcast-/Video-Sitzungen und Selbstreflexion, werden wir die Ungleichheiten in Kunst- und Designinstitutionen kritisieren. Wir werden üben, uns in unserem universitären Kontext zu positionieren und überlegen, warum dies ein entscheidender Schritt ist, den vielen Schichten von Elitismus und Exklusivität zu begegnen. Mit dem Fokus auf Zugänglichkeit werden wir uns ausgewählte Arbeiten über kritisches Weißsein (in Deutschland), verschiedene Formen der Institutionskritik und queerfeministischen Aktivismus ansehen, die sich über den Rahmen des akademischen textbasierten Lernens hinaus erstrecken. 

Zugänglichkeitsinformationen: Der Kurs findet auf Deutsch und/ …

Erster Termin
24.10.2023
Ort
im Onlinekursraum
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Theorie-Kolloquium BA+Dipl (BA, Diplom, MASTER) - Kolloquium Theoretische Abschlussarbeiten Antonella Giannone Donnerstag
12:00 - 13:30

Theorie-Kolloquium BA+Dipl

Das BA- Diplom - und MA- Kolloquium bietet die Möglichkeit an, die eigene theoretische Reflexion in einem fachübergreifenden Kontext zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.

Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung von eigenen Fragestellungen, Forschungsschwerpunkten und Methoden sowie auf der Verbindung gestalterischer und theoretischer Aspekte.

Thematische Schwerpunkte: Untersuchung von Prozessen des Kleidens, Verhüllens, Enthüllens in sozialen Zusammenhängen; Erforschung der unterschiedlichen Funktionen von Objekten und Oberflächen in Bezug auf Körper und Räume; Konzeptualisierung/Gestaltung von innovativen Materialitäten und Erforschung ihrer performativen Kraft in diversen Kontexten.

Gruppenbesprechungen;Präsentation des eigenen Vorhabens bzw. MA-Proposals. Im zweiten Teil des Semesters werden in diesem Rahmen auch Einzelbesprechungen angeboten.

Erster Termin
19.10.2023
Ort
HÖRSAAL, Raum C 1.05
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Forschungs-Kolloquium MA BA/MA/Diplomand:innen-Forschungs-Kolloquium: »Künstlerische & gestalterische Forschung 1« Prof. Dr. Knut Ebeling Montag
18:00 - 20:00

Forschungs-Kolloquium MA

Theorie und Geschichte

Theorie-Kolloquium BA+Dipl

Die aktuelle Diskussion um künstlerische oder gestalterische Forschung nimmt das Kolloquium zum Anlass, um über ›forschende‹ – das heißt theoretische, diskursive oder epistemische – Anteile im praktischen MA- oder Diplom-Projekt nachzudenken und aus dieser Reflexion geeignete Formate und Medien der Artikulation für diese forschende Tätigkeit zu entwickeln. Weil KünstlerInnen und GestalterInnen selber ›forschen‹, geht es hier weniger darum, ihre praktische Arbeit zu reflektieren als ›practice-based‹ in ihren eigenen Medien und Formaten zu reflektieren. Diese Vernetzung zwischen Theorie und Praxis, Kunst und Wissenschaft, Wissenschaft und Design begreift die künstlerische und gestalterische Arbeit als einen Ort der Wissensproduktion, die von Theorien, Konzeptionen und Begriffen nicht zu trennen ist.

Termine: 23.10.

30.10.

13.11.

20.11.

4.12.

18.12.

15.1.

5.2.

Erster Termin
23.10.2023
Ort
ehemalige »Professoren-Mensa« neben der Mensa
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Modetheorie und Modesozi... Rethinking Fashion - Reframing Theory. Seminar Modetheorie/ Modesoziologie Antonella Giannone Donnerstag
10:00 - 11:30

Modetheorie und Modesoziologie
2 Credits

Prof. Dr. Antonella Giannone

WS 2023/2024

Rethinking Fashion - Reframing Theory

Seminar zu Modetheorie/Modesoziologie im WS23/24

Nicht nur die Praxis, sondern auch die Theorie der Mode muss neu gedacht werden. Im Kontext dieses Seminars befassen wir uns mit Interpretationen, Modellen und Begriffen von Mode, die in unterschiedlichen historischen und theoretischen Konstellationen entstanden sind, und hinterfragen dabei ihre Fähigkeit, den globalen Perspektiven der heutigen Mode und der Komplexität der Gegenwart Rechnung zu tragen.

Was verkörpert die Mode in unserer Zeit? Wie lässt sich heute eine Kritik der Mode neu formulieren bzw. kreativ gestalten? Wie lassen sich dabei ethische und ästhetische Fragen miteinander verbinden?

Aus der Perspektive unterschiedlicher Wissenschaften sowie anhand klassischer und neuer Texte zur Modetheorie untersuchen wir Moden u.a. in Verbindung mit sozialen Klassen, Zeit- und Raumkategorien, Identitäten, Körpern, Medien und globalen Machtstrukturen. Dabei fragen wir uns, wie Modemechanismen das „soziale Leben“ (A. Appadurai) sowie Bedeutung und Wert unterschiedlichster Artefakte beeinflussen. Besondere Aufmerksamkeit wird diesbezüglich der …

Erster Termin
19.10.2023
Ort
Hörsaal C1.05
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Visuelle Kulturen Decolonial Archive Lab 2 Juana Awad Montag
10:00 - 14:00

Visuelle Kulturen
2 Credits

Theorie und Geschichte

Theorien Visueller Kulturen
2 Credits

DECOLONIAL ARCHIVE LAB 2

Student Initiative

Theory and History

weißensee kunsthochschule berlin

WiSe 2023-24

Contact: Juana Awad, awad@kh-berlin.de, Raras Umaratih decolonial.archive.lab@gmail.com (Student initiator)

Time: First meeting Monday 16.10 at 12.00 – 14.00, writing intensive retreat 30.10. – 3.11. Biweekly meetings after that on Mondays from 10.00  – 14.00

Dates: 16.10., 23.10., 30.10 - 3.11 (writing intensive week), 13.11., 27.11, 11.12, 15.1., 29.1., 12.2.

Place: Mart Stam Raum for Monday meetings, Gutshof Sauen for retreat

Max. Participants: 12 pers.

SHORT DESCRIPTION

Research-creation seminar/project, initiated and co-led by a small group of BIPOC + migrant students. The collaboration started during the summer semester 2023, leading to the first issue of the autonomous publication GARUK GARUK.

We work on the intermingling of notions of 'art' and 'knowledge' within the framework of decolonial positions and practices. This semester we will have a focus on writing practices and publishing as dialogical situation. Bibliography includes Saidiya Hartman (in English), Gloria Anzaldúa (in English), Sinthujan Varatharajah (in German), amongst …

Erster Termin
16.10.2023
Ort
Mart-Stam-Raum
Teilnehmer_innen Anzahl
12
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Theorie-Kolloquium BA+Dipl Theoretische Hausarbeit Bachelor Winter 2023/2024 Prof. Dr. Jörg Petruschat Donnerstag
14:00 - 16:00

Theorie-Kolloquium BA+Dipl

Der Kurs unterstützt das Anfertigen der Theoriearbeit (Forschungsteil) im Rahmen des Bachelorabschlusses.

Hilfreich ist eine vorherige Teilnahme an meinem Kurs »Theorien zum Design«

Erster Termin
26.10.2023
Ort
Mart-Stam-Raum
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Theorien Visueller Kultu... Bilder machen Geschichte(n) Gabriele Werner Dienstag
09:30 - 11:00

Theorien Visueller Kulturen
2 Credits

Theorie und Geschichte

Geschichte Visueller Kulturen
2 Credits

Gabriele Werner

Dienstags, 9:30h – 11.00h Mart Stam Raum

Selten erinnern wir historisch überlieferte Sätze von historischen Ereignissen, sehr wohl aber ikonisch gewordene Bilder, Filmsequenzen, manchmal Gebäude oder zum Kult gewordene Plattencover. Ausgehend von diesen Einzelphänomenen, die theoretisch auch unter dem Begriff „kulturelles Gedächtnis“ gefasst werden können, sollen die Geschichten rund um diese historischen Zeugnisse rekapituliert werden – einhergehend mit den Fragen, wessen Erinnerung wachgerufen wird, für wen die historischen Ereignisse Relevanz haben und was vergessen wurde.

Bitte benutzen Sie das etherpad, um sich für ein Referatsthema/eine Hausarbeit einzutragen:

https://etherpad.kh-berlin.de/p/Bilder_machen_Geschichte(n)

Seminarthemen:

24.10.23: Einführung

31.10.23: 17.6.1953 Foto: Wolfgang Albrecht „Leipziger Platz“

7.11.23: 25.8.1955 Die Ermordung von Emmett Louis Till (Aula)

14.11.23: 19.4.1958 Atomium, EXPO Brüssel

21.11.23: 29.6. 1960 Foto: Robert Lebeck „Der Degen-Diebstahl“ – Belgisch-Kongo /

28.11.23: 1.6.1961 Peter Blake, Cover des Beatle-Albums “Sgt. Peper’s Lonely Heart Club Band”

5.12.23: 6.9.1977 Hans-Martin Schleyer – Gefangener der RAF

12.12.23: 18.-21.11.1977 National Women’s Conference (Houston)

19.12.23: keine Sitzung

9.1.24: 3.5.1980 Republik Freies Wendland

16.1.24: 16.-18.9. 1982 Massaker von Sabra …

Erster Termin
24.10.2023
Ort
Mart-Stam-Raum
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Kunstgeschichte - Barock... Kunst und Künste im langen 19. Jahrhundert Joseph Imorde Dienstag
14:00 - 16:00

Kunstgeschichte - Barock und 19. Jahrhundert
4 Credits

Theorie und Geschichte

Visuelle Kulturen
2 Credits

Die Veranstaltung wird sich überblicksartig mit der Kunst bzw. den Künsten im „langen“ 19. Jahrhundert in Europa beschäftigen und versuchen, die verschiedenen Protagonist*innen und Positionen vor dem Hintergrund der sich wandelnden historischen Umstände und politischen Gegebenheiten zu konturieren. Ein Schwerpunkte liegt auf der Untersuchung  akademischer Traditionen in Architektur, Skulptur, Malerei, wobei durchaus auch beispielhaft argumentiert werden kann und Ausflüge in die Musik- und Theatergeschichte vorgesehen sind. Die Veranstaltung versucht anhand verschiedener Künstler*innen und ihrer Werke dazu anzuleiten, die jeweiligen gesellschaftlichen Bezugsrahmen zu verstehen und die komplexen Kanonisierungsprozesse innerhalb des Kunstbetriebs zu analysieren und anschlussfähig zu machen. Ziel ist es, mittlerweile weitestgehend vergessene und lange unterbewertete Künstler*innen vorzustellen, um anhand der gezeigten Beispiele die Künste des 19. Jahrhunderts kritisch zu evaluieren.

Erster Termin
24.10.2023
Ort
khb, Aula
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Designgeschichte Genealogies of techniques and materials (block seminar) Prof. Dr. Patricia Ribault keine Angabe zum Wochentag

Designgeschichte
2 Credits

Theorie und Geschichte

Designtheorie
2 Credits

Genealogies of techniques and materials

(Block seminar)

___

In parallel to the course “History of Gestaltung”, this block seminar will revisit the way we can teach a history of design in yet another way: by considering the very materials and techniques used in the manufacturing of our world (therefore in art and design) through a material genealogy—or rather through various material genealogies.

We will see how elements (air, earth, water, fire) and materials (fibers, wood, sand, clay, pigments, minerals, leather, …) are deeply imprinted not only in our technicity, but also in our imagination and in the very processes of building our civilizations, both literally and figuratively. We will dig deep into the many ways we relate to these fundamental components of our world, as well as how we use and transform them. We will study their raw states of being, how we gradually discovered their potential and experimented with them, but also …

Teilnehmer_innen Anzahl
20
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Kunstgeschichte - Barock... Wissenschaftspopularisierung zwischen 1860 und 1960 in Germanistik, Kunstgeschichte und Theologie Joseph Imorde Dienstag
18:00 - 20:00

Kunstgeschichte - Barock und 19. Jahrhundert
4 Credits

Theorie und Geschichte

Kunstwissenschaft
2 Credits

Blockseminar im Rahmen des SFB „Transformationen des Populären“ in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Veronika Albrecht-Birkner (Ev. Theologie) und Prof. Dr. Jörg Döring (Germanistik)

Termine:

24.10.23, 18–20 Uhr (online)

14.11.23, 18–20 Uhr (online)

28.11.23, 18–20 Uhr (onlin)

05.-08.02.24, 10–18 Uhr (kunsthochschule weissensee, aula)

Die öffentliche Kommunikation wissenschaftlicher Forschungsergebnisse ist heutzutage ein großes Thema. Wissenschaftler*innen werden aufgefordert, ihre exklusive (inner-) wissenschaftliche Kommunikation aufgeben zugunsten einer allgemeinverständlichen und partizipativen Kommunikation auch außerhalb des Wissenschaftssystems. Die Kluft zwischen Bürger:innen und dem sprichwörtlichen ‚Elfenbeinturm‘ akademischer Wissenschaft soll überwunden werden. Eine lediglich ‚für sich forschende‘ Wissenschaft kommt unter Rechtfertigungsdruck.

Solche Forderungen sind aber nicht so neu, wie man zunächst meinen könnte. Bereits im 19. Jahrhundert, als sich die Spezialisierung der wissenschaftlichen Disziplinen, wie wir sie heute kennen, erst ausbildete, war Wissenschaftspopularisierung ein zentrales Thema. Das betraf nicht nur die Naturwissenschaften, sondern auch die Geisteswissenschaften. In unserem Seminar werden wir in interdisziplinärer Perspektive nach Strategien, Formen und Inhalten …

Erster Termin
24.10.2023
Ort
online
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Visuelle Kulturen Theorie Mediale Vermittlung gewaltförmigen Widerstands Gabriele Werner Blockseminar

Visuelle Kulturen Theorie
2 Credits

Gabriele Werner | Birgit Schneider (Universität Potsdam)

Mediale Vermittlungen gewaltförmigen Widerstands

Beginn: Freitag 20.10. 16.00h – 19.00h Aula

Block:

Montag 20.11. – Dienstag 21.11.: 10.00h – 17.00h Aula

Mittwoch ist Hochschultag

Donnerstag 23.11. – Freitag 24.11.: 10.00h – 17.00h Aula

https://pad.zum.de/p/SeminarWiderstand

Seminarplan:

Wenn die Proteste der „Letzten Generation“ durch Politik und Teile der Bevölkerung kriminalisiert werden, obwohl die Mitglieder dieser Bewegung gewaltfrei agieren, stellt sich die Frage, was gewaltförmiger Widerstand ist und wie dieser aktuell diskutiert werden kann. Diese Fragen wird das Blockseminar anhand von Filmen und historischen Protestbewegungen ausloten, die Gewalt als Mittel anwendeten. Dabei geht es uns darum, anhand des Materials eine offene Diskussion zu führen und unsere Sprechweisen, Begriffsbestimmungen und die damit verknüpften ethischen Fragen genauer zu bestimmen. Die Filme, die wir an den vier Tagen des Blockseminars anschauen und diskutieren, sind: Wethermen (2013); How to blow up a pipeline (2023); Born in Flames (1983); Suffragette (2015). Testat: Vorstellen eines Materials zum Thema und Fragen

Das Seminar …

Erster Termin
20.10.2023
Ort
khb, Aula
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Medientheorie Barbie. Die Puppe als Medium Prof. Dr. Knut Ebeling Montag
15:00 - 18:00

Medientheorie
2 Credits

Der unerwartete Erfolg des Films Barbie von Greta Gerwig verweist über seine feministischen Lesarten auf das darunter liegende Thema der Puppe als Medium: Schon in der Einführungssequenz erscheint der Mensch als (weibliches) Wesen, das erst im Spiegel seiner Puppe(n) zu sich kommt, weswegen diesen Medien allerlei religiöse, spirituelle und esoterische Eigenschaften zugeschrieben wurden. Umgekehrt erscheint die Puppe als erstes (Archi-)Medium der Menschen, das später durch Mobilephones und andere Avatare ersetzt wird. In diesem Sinne widmet sich das Seminar der Figur der Puppe als Medium aus medientheoretischen, kunst- und kulturhistorischen Perspektiven, die das Phänomen der Puppe weltweit in den Blick zu bekommen versuchen.

Termine

23.10.

30.10.

13.11.

20.11.

4.12.

18.12.

15.1.

5.2.

Erster Termin
23.10.2023
Ort
Prof*Mensa
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Visuelle Kulturen Theorie Gemeinsam einfach mal Gedichte lesen Gabriele Werner Mittwoch
14:00 - 15:30

Visuelle Kulturen Theorie
2 Credits

Gabriele Werner

Gemeinsam einfach mal Gedichte lesen

Mittwoch, 14.00h-15.30h Mart Stam Raum

verhängnisvoll und peinlich

ist auf erden

daß die paar worte

die gänzlich

ohne sinn

sind

am häufigsten gesprochen

werden

(May Ayim, am anfang war das wort, 1991)

Gedicht????? Das ist doch was für den Deutschleistungskurs- wenn überhaupt noch! Gedichte sagen mir nichts. Die verstehe ich nicht. Soweit – und auch so verständlich. Aber viele der hochgeschätzten Autor*innen haben als Lyriker*innen dieses Mittel gewählt, um eine andere Sprache und eine andere Ansprache gegen Sexismus und Rassismus, gegen Ausgrenzungen und Verletzungen zu benutzen. Zweifelsohne scheint diese Sprache viel persönlicher und privater und die Angst, sie nicht zu verstehen, ist größer. Und doch hat die politische und sprachliche Wucht von Gedichten, von Spoken-Word-Poetry und von musikalisch-performativen Poetry-Slam immer mehr in ihren Bann gezogen.

Die Idee dieses Seminars ist schlicht: Wir werden gemeinsam Gedichte auswählen, lesen und gemeinsam versuchen sie zu verstehen. Als Gast wird uns Thúy Hà Antia Nguyễn dabei behilflich sein.

Die Autor*innen: May …

Erster Termin
25.10.2023
Ort
Mart-Stam-Raum
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Kunstgeschichte - Barock... Duschgel. Zur Geschichte und Theorie der Waren- und Werbeästhetik Joseph Imorde Donnerstag
14:00 - 16:00

Kunstgeschichte - Barock und 19. Jahrhundert
4 Credits

Theorie und Geschichte

Kunstwissenschaft
2 Credits

Theorie und Geschichte

Visuelle Kulturen
2 Credits

Wer sich eingehender mit der Waren- und Werbeästhetik des 20. und 21. Jahrhunderts beschäftigt, kommt nicht darum herum zu bemerken, wie bewußt und oft auch „tiefsinnig“ die Industrie an der Herstellung- und Vermarktung von Konsumartikeln arbeitet. Allerdings bleiben die ästhetischen Seiten der Gegenstände des täglichen Bedarfs oft unbeachtet, oder gehen in der Be- und Vernutzung schlicht unter. Die Veranstaltung möchte einerseits Einblicke in die Geschichte der Waren- und Werbeästhetik bieten, gleichzeitig aber diese Ästhetiken anhand einzelner Beispiele kritisch analysieren. Dazu gehören zuerst praktische Übungen, dann aber auch die eingehende Beschäftigung mit theoretischem Positionen (Wolfgang Fritz Haug, Wolfgang Ullrich u. a. m.).

Erster Termin
02.11.2023
Ort
khb, Aula / Hörsaal
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Designgeschichte Geschichte der Gestaltung Winter 2023/2024 Prof. Dr. Jörg Petruschat Dienstag
16:00 - 18:00

Designgeschichte
2 Credits

Geschichte entsteht, wenn Akteure ihr Leben verändern. Werden diese Veränderungen in Modellen simuliert, handelt es sich um »Designgeschichte«: Dazu gehören nicht nur Entwürfe für Gemälde, Gebäude, Skulpturen, oder Skizzen für Klappstühle und Keksdosen, sondern auch Anleitungen für chirurgische Eingriffe, Vorschläge für militärische Operationen, Idealfiguren politischer Gemeinwesen … 

Das Entwerfen dieser Konzepte ist verwurzelt in einer weit komplexeren Geschichte der Gestaltung. Nicht nur den Vorgehensweisen im Design, auch den Vorgehensweisen in den Künsten und in den Wissenschaften liegen Gestaltungsprozesse, Gestaltbildungen und Gestaltentscheidungen zugrunde.

Eine solche Geschichte der Gestaltung geht weit über den Bezirk menschlicher Willkür hinaus. Es waren Wale, die ihre Jäger ins Unbekannte zogen und sie zu meteorologischen, astronomischen, biologischen, technologischen Modellen animierten. Es sind Pilze, die Bäumen Wachstum und Kommunikation ermöglichen und an denen menschliche Ökonomien sich selbst in den Ruinen des Kapitalismus noch aufrichten können. Es ist der Strahlungsgradient der Sonne auf den das irdische Leben Antwort ist.

Was wir in …

Erster Termin
24.10.2023
Ort
Hörsaal
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Medientheorie Liebe, Einsamkeit, Gemeinschaft. Schreiben und Filmen bei Marguerite Duras Prof. Dr. Knut Ebeling Blockseminar

Medientheorie
2 Credits

Blockseminar auf dem Gutshof Sauen vom 16.-19.11.

Vorbereitungstreffen: 30.10. 11:00 Prof*Mensa

ACHTUNG

Info- und Vorbereitungstreffen für das Sauen-Duras-Seminar finden am 30.10. ab 11:00 Prof*Mensa statt. Ihr könnt Euch aber schon jetzt Einschreiben und den Teilnahmebetrag (ca 40 Euro) bei Frau Bernhardt-Schulz in der Verwaltung bezahlen. Am 30.10. werden auch schon die Text- und Film-Referate vergeben, so dass Ihr Euch zur Vorbereitung schon den Seminar- und Materialplan ansehen solltet, um Euch am 30. zu entscheiden.

--

In der Reihe »Hommage à…« widmet sich das Blockseminar im November der französischen Autorin und Filmregisseurin Marguerite Duras (1914-1996), die nächstes Jahr 110 geworden wäre. Ihr radikal persönliches Werk umfasst nicht nur unzählige Romane, Bühnentexte und Essays, sondern auch ein filmisches Œuvre mit Filmessays, Drehbüchern und Spielfilmen. Das Seminar räumt dem filmischen Werk erstmals eine gleichberechtigte Position neben dem schriftstellerischen ein: Die Duras ist keine Schriftstellerin, die (auch) filmt, sondern sie filmt ihre Texte und (ent-)schreibt ihre Filme, die obsessiv …

Erster Termin
23.10.2023
Ort
Prof*Mensa
Teilnehmer_innen Anzahl
20
Ausklappen Einklappen Theorie und Geschichte Grundlagen wissenschaftl... Critical Discourse / Grundlagen wissenschaftliches Arbeiten, WiSe 23/24 Shona Stark, Shona Stark, Julius Voigt keine Angabe zum Wochentag

Grundlagen wissenschaftliches Arbeiten
2 Credits

[engl. below]

Critical Discourse / Grundlagen wissenschaftliches Arbeiten, WiSe 23/24

Dozent*innen: Shona Stark und Julius Voigt

Ort: Blockseminar in Sauen (ca. 1,5 Stunden von Berlin entfernt)

Sprachen: Bilingual (Deutsch und Englisch)

Herzlich Willkommen zum Seminar „Critical Discourse“! Dieses Seminar richtet sich an Kunst- und Designstudierende in den ersten Semestern und bietet eine praktische Einführung in das wissenschaftliche Schreiben und Arbeiten sowie die allgemeine Entwicklung von Schreibfertigkeiten.

Wir werden in diesem Seminar die Verbindung zwischen kreativer Arbeit und Schreiben erkunden. Dabei stellen wir Fragen wie „Wie schreibt man als Künstler*in oder Designer*in?“ und „Wie kann man eine angemessene Schreibpraxis entwickeln?“. Außerdem werden wir Methoden und Werkzeuge vorstellen, um das (wissenschaftliche) Schreiben zu verbessern und die künstlerische Praxis reflektierend zu begleiten und so zu professionalisieren.

Im Verlauf des Seminars werden wir praktische Übungen wie Brainstorming, Freewriting, Clustering und Übersetzungsübungen etc. durchführen, um ein praktisches Toolkit+Handbook für das (wissenschaftliche) Schreiben zu erstellen. Dieses Toolkit wird euch während eures gesamten Studiums …

Erster Termin
11.01.2024
Ort
Gutshof Sauen
Teilnehmer_innen Anzahl
80