Incom ist die Kommunikations-Plattform der weißensee kunsthochschule berlin

In seiner Funktionalität auf die Lehre in gestalterischen Studiengängen zugeschnitten... Schnittstelle für die moderne Lehre

Incom ist die Kommunikations-Plattform der weißensee kunsthochschule berlin mehr erfahren

Visual Grammar_ FUN*DAMENTAL GRAMMAR OF IMAGES AND VISUAL SPACE

nur für Incom-Mitglieder

Tearing the Curtain : The revelation of the Image- Das visuelle Zeitalter.

Bilder erscheinen uns im Traum, in Ritualen, im Sakralen, in Theatern, Kinos, von Littfass-Säulen, aus Mobile devices, Mediatheken, von Screens, durch Streams. Bilder werden angehäuft in Privatsammlungen, Galerien, dating apps, social media, Kunstlagern, auf hard drives. Pausenlos werden Bilder gelesen, dechiffriert, getauscht. Ununterbrochen stellen wir Bilder her. Mit hochentwickelten high-tech Kameras, Mikroskopen, Teleskopen, auf photosensitiven Emulsionen und Chips, die mittels digitaler Codierung Bilder einlesen, scannen, auswerten und wiedergeben und verteilen.

Bilder sind scheinbar permanent.

Die globalisierte visuelle Gesellschaft teilt innerhalb von Bruchteilen von Sekunden ein inflationäres Volumen an bild-basierten Informationen aus.

Das visuelle Zeitalter ist keine plötzliche kulturelle Entwicklung, sondern ein Zivilisationsprodukt 2000 Jahre westlich-christlicher Kultur.

Was ist die Neuralgie des Visuellen? Die Bilder-Sprache stellt eine der wichtigsten gegenwärtigen Kommuikationstechiken dar. Ein virale, virulente Sprache mit der wir unaufhörlich reagieren und agieren, ohne bewusst ihre Grammatik und Semantik gelernt zu haben.

Farben, Hintergründen und Details in Bildern sind Informationen, codes, pixel. Sie transportieren messages. Diese Botschaften sprechen Motivation, Emotion, Sexualität, Konsumation, Moral und Ideal an.

Warum können Bilder Gefühle auslösen? Wie? Warum machen Bilder traurig, sentimental, lassen träumend alles vergessen - triggern Amnesie, oder jagen Angst ein- Paranoia und Schizophrenie ?

Die kritische Reflektion dieser nie bewusst gelernten aber ständig benutzte Sprache ist Thema des Theorie-Bausteins des Kurses, der synergetisch komplementiert wird duch einen projektbezogenen praktischen Anwendungsteil. Ziel ist es, das Phänomen Visualität neu zu lernen, anzuwenden, selbstbetimmt zu nutzen, um sich nicht von den Bildern benutzen zu lassen, sich vor ihrer manipulativen Kraft zu schützen.

Bild-Fragen provozieren Bild-Antworten.

Ich freue mich auf Eure Teilnahme!

Prof. Sebastian Soukup

Fachgruppe

Textil- und Flächendesign

Dokumentation, Präsentation und mediale Aufbereitung von Design

Semester

Wintersemester 2023 / 2024

Wann

Donnerstag, 09:30 – 12:45

Raum

Prof. MENSA

Lehrende